Oh Baby Party Interviews: Michaela von das boep

Michaela_das boep

Wir haben die Gründerin von das boep – die nicht nur Unternehmerin, sondern auch Mama und Ärztin ist – zu ihren persönlichen Erfahrungen, Gedanken und Tipps rund um Baby Partys befragt:

Liebe Michaela, nächstes Jahr feiert ihr schon fünf Jahre das boep, Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch zu diesem baldigen Meilenstein! Erzählst du uns, wie du überhaupt auf die Idee gekommen bist, das boep zu gründen?

Als meine Tochter auf die Welt kam, fand ich, dass es im Drogerieregal keine ansprechenden Pflegeprodukte für Babys gibt – und habe kurzerhand meine eigene Serie entwickelt. Ich wollte rein natürliche Inhaltsstoffe in höchster Qualität mit einem angenehmen, frischen Duft kombinieren, auf sämtliche fragwürdigen Inhaltsstoffe verzichten und jungen Eltern endlich eine Alternative zu eingestaubten Naturkosmetik-Marken bieten. Und schwups, mein babyoelprojekt, kurz boep, war geboren. 

Auch als nicht Mamas sind wir große Fans eurer Produkte, besonders eure Lippenpflege und der Badezusatz sind aus unseren Bädern nicht mehr weg zu denken. Aber eigentlich ist das boep ja eher für die Kleinsten unter uns gedacht. Magst du uns ein bisschen mehr zu eurem Sortiment erzählen, was eure Produkte ausmacht und warum die richtige Pflege besonders für die zarte Babyhaut so wichtig ist?

Unser Sortiment baut auf Mandelöl auf, einem hypoallergenen, sehr gut verträglichen Öl, das ideal für die Babypflege geeignet ist und ich sehr liebe. Davon ausgehend haben wir mittlerweile 11 Produkte auf den Markt gebracht, von der klassischen Babycreme, zum Schaumbad, zur Wundcreme und dieses Jahr auch noch eine rein mineralische Sonnencreme. Bei uns gilt, dass wir nur sorgfältig ausgewählte Inhaltsstoffe verwenden und eigentlich nur die Öle für wirklich kleine Babys empfehlen. Aber mit unseren eigenen Babys ist auch die Produktpalette gewachsen, so dass wir mittlerweile eher Produkte für die gesamte Familie anbieten. 

In eurem Shop verkauft ihr auch ein Windeltorten-Set – der Trend der Baby Shower ist also auch bei euch schon angekommen. Michaela, mal aus dem Nähkästchen geplaudert: wie sind deine eigenen Erfahrungen mit dem Thema? Du hast zwei Kinder, wurdest du von Freundinnen mit einer kleinen Feier überrascht? Oder hast du selber schon Baby Partys für Freundinnen organisiert?

Vor der Geburt meiner ersten Tochter bin ich tatsächlich in den Genuss einer Babyshower gekommen, meine Freundinnen hatten das für mich organisiert. Da ich die erste aus unserem Freundeskreis war, die ein Baby bekommen hat, war das ein sehr lustiger Nachmittag. Ich bekam sogar eine Windeltorte, aber ohne meinen Freundinnen etwas „böses“ zu wollen: sie war voller Produkte, die ich danach nie benutzt habe. So entstand auch die Idee zu unserem neuen Set. Wir möchten es unseren Kunden erleichtern eine schöne, schlichte Windeltorte zu „backen“, die genau die Produkte enthält, die man als frischgebackene Mama im ersten Lebensjahr braucht. Organisiert habe ich selber seitdem zwei, ich finde die Idee trotz aller Klischees schön und finde, man kann gar nicht genug Gelegenheiten haben nett beisammen zu sein… 🙂

Wir werden immer wieder gefragt, was man zu einer Baby Shower schenken kann. Wir raten dann immer zu sinnvollen Geschenken, die junge Eltern wirklich brauchen können – und dazu, auch die Mama nicht zu vergessen. Hast du vielleicht noch Tipps? Welche eurer Produkte eignen sich für Mama und Baby? Habt ihr vielleicht auch schöne Geschenkboxen, die Bestseller zur Geburt sind?

Wir bekommen ganz oft die Rückmeldung, dass Mamas, aber auch Papas, ihren Kindern unsere Produkte weg stibitzen und das freut uns natürlich sehr. Babypflege heißt ja nicht, dass man die Produkte als Erwachsener nicht benutzen kann, im Gegenteil. Wir versuchen bei all unseren Geschenksets darauf zu achten, auch ein Produkt dabei zu haben, dass man vielseitig in der Familie einsetzen kann: unsere Babycreme zum Beispiel als Handcreme, unser Babyshampoo als Duschgel, unsere Babylotion als Bodylotion und so weiter. Geschenksets haben wir einige, je nach Saison variieren sie ein bisschen: vom „Babys erste Wochen“, über das „Baby auf Reisen“ oder „Baby auf dem Wickeltisch“ ist für jedes Budget etwas dabei.

Jetzt müssen wir noch mal etwas neugierig sein: Du bist nicht nur die Gründerin und Geschäftsführerin von das boep, sondern auch Mama. Wie bekommst du das alles unter einen Hut? Hast du Tipps für werdende Mamas, die sich aktuell noch etwas Gedanken machen, wie ihr Alltag in Zukunft wohl auf den Kopf gestellt werden wird?

Lasst Euch nicht unterkriegen und schraubt Euren eigenen Perfektionismus an der ein oder anderen Stelle zurück – auch wenn es schwer fällt. Ich versuche das gerade selber und es ist nicht leicht. 😉 Seid aber vor allem nicht zu hart zu Euch selbst und erwartet nicht, dass alles immer sofort klappt. Ihr seid die beste Mama für Euer Kind so wie Ihr seid. Beruf und Familie zu vereinen, erfordert viel Organisation, die sich aber definitiv lohnt – und am schönsten ist, wenn sie von Mama und Papa gleichermaßen geteilt wird. 

Vielen Dank für das Interview, liebe Michaela!